KOBOLD Magazin

Mehr Familienzeit: Zwei Helfer verkürzen den Hausputz

Familie
Als Erfinder aus Leidenschaft lassen wir gewöhnlich lieber Taten sprechen, aber so viel Zeit muss sein – genauer gesagt: „So viel Freizeit muss sein.“ Pünktlich zum Frühjahr präsentieren wir mit ein wenig Stolz unser neues Dream-Team für den Hausputz: Der Saugwischer SP530 von Kobold bekommt nämlich Verstärkung vom Fensterreiniger Kobold VG100, der auf allen Glasflächen für Durchblick sorgt. Glänzende Aussichten, vor allem für Familien, die ihre gemeinsame Zeit lieber draußen verbringen, als beim Saubermachen. 

Die einen nennen es „Quality Time“, die anderen ganz nüchtern „Privatleben“ und wieder andere sagen „Zeit für die Familie“. Egal welchen Namen man gemeinsamen Erlebnissen mit den Lieben gibt, leider kommen sie im Alltag oft zu kurz. Wesentliche Faktoren, die die Freizeitgestaltung einschränken, sind neben Beruf und Schule auch Pflichten im Haushalt. Nun ist Sauberkeit für ein Wohlfühlzuhause zwar unerlässlich, aber warum nicht Abkürzungen nehmen, wo sie Sinn machen? Eine Möglichkeit ist es, mit vereinten Kräften ans Werk zu gehen und auch Kinder mit leichten Aufgaben beim Hausputz zu betrauen. Ein anderer Kniff bezieht sich auf effiziente Strukturierung: Räumen Sie zunächst auf, wischen Sie anschließend Staub und beginnen dann erst mit der Bodenreinigung – denn so lapidar es klingt: Aufgewirbelter Staub braucht Zeit, um auf den Boden zu fallen. Wer zu früh mit der Bodenreinigung anfängt, riskiert unnötige Neuverschmutzung. Ferner lohnt es sich, den Hausputz nach Aufgaben und nicht nach Räumen zu organisieren. Häufiges Wechseln der Gerätschaften verschlingt in der Regel mehr Zeit, als etagenweises Vorgehen. Sie sind skeptisch? Probieren Sie es aus. 

Horizontale und vertikale Zeitfresser

Zwei der größten Zeitfresser bei der Hausarbeit sind die Reinigung von Böden und Fenstern, mitunter aus dem Grund, weil es sich hierbei um die größten Flächen im Haushalt handelt. Während man bei Auslegware bequem zum Staubsauger oder Saugroboter greifen kann, muss man Hartböden erst mühselig von Staub befreien und anschließend feucht nachwischen. Diese zwei Arbeitsschritte kann man mit unseren Saugwischern zusammenfassen. Der Kobold SP530 verbraucht außerdem weit weniger Wasser pro Bodenreinigung, als es ein simpler Mopp hinbekommen würde. Sie sparen also nicht nur wertvolle Zeit, sondern tun auch etwas Gutes für die Umwelt. Kompromisse müssen Sie dabei keine eingehen: Die auswechselbaren Tuchträgerplatten schwingen rund 1.350 Mal pro Minute und hinterlassen selbst Hochglanzböden sauber und vor allem streifenfrei. Quasi eine „Win-Win“-Situation für Haushalt und Familie.

3 in 1 beim Fensterputzen

Sie ahnen es, es kommt noch besser: Bei der Entwicklung unseres neuesten Produktes haben wir die Messlatte in Sachen Effizienz noch ein Stückchen höher gehängt, und wollten gleich drei Arbeitsschritte zusammenfassen. Es ist geglückt. Unser Fensterreiniger „VG100“ übernimmt für Sie das Putzen, Abziehen und Polieren sämtlicher Glasflächen im Haushalt. Mit gerade mal 995 Gramm liegt das Multitalent bequem in der Hand und hält dank integriertem Lithium Ionen Akku auch problemlos 30-minütigen Dauerbetrieb aus. Das reicht für eine große Zahl an Fenstern, zumal man mit dem VG100 nur noch die Hälfte der Zeit pro Scheibe benötigt. Und wo bleibt der Schmutz? Der wird direkt in den Schmutzwassertank geleitet und kann einfach im Waschbecken entleert werden. (Für genaue Informationen zum Kobold-Neuzugang schauen Sie auf unserer VG100-Produktseite vorbei.)